4 altersstufe 4 grosse entdecker?t=1520501230 1 feinmotorik?t=15205008512 interaktion?t=15205008788 wahrnehmung?t=15205010249 wissensvermittlung?t=1520501050

Aufräumen, abwaschen, Müll rausbringen

Aufgaben für Kinder im Haushalt

Aufräumen, abwaschen und den Müll rausbringen – all das gehört zum Leben dazu. Die Aufgaben können für die ganze Familie mehr sein als eine lästige Pflicht: Zeit für gemeinsame Erfahrungen und Gelegenheiten, eine Menge zu lernen.

Warum Kinderhilfe im Haushalt?


Es hat viele Vorteile, Kinder im Haushalt mithelfen zu lassen. Die gemeinsame Arbeit stärkt dem Teamgeist und das Wir-Gefühl der Familie. Schließlich sind Wäsche waschen, putzen und Co. Aufgaben, die allen Familienmitgliedern zu Gute kommen und damit auch von allen erledigt werden sollten. Hilfsbereitschaft lernt man durch die kleinen Dinge im Alltag.
Kinder, die im Haushalt helfen, lernen außerdem, Verantwortung für eine Aufgabe zu übernehmen und entwickeln Selbstvertrauen wenn sie ihre Aufgaben gut erledigen. Natürlich müssen diese immer an Alter und Fähigkeiten der Kinder angepasst sein. 

Unmittelbar einleuchtend ist, dass Hausarbeit die Selbstständigkeit fördert und eine gute Vorbereitung für später ist. Denn ganz sicher wird der Tag kommen, wo Ihr Kind alleine lebt und sich ohne Mamas oder Papas Hilfe einem Berg schmutziger Wäsche gegenübersieht. Erstaunlicher ist: Experten sind sich sicher, dass Kinder, die im Alltag selbstständig und kompetent zurechtkommen, auch in der Schule  erfolgreicher sind. Ein einfaches Beispiel: Ein Kind, das 4 Teller aus dem Schrank auf dem Tisch verteilt, bekommt automatisch eine Vorstellung von Mengen, die grundlegend wichtig für das Rechnen ist. Wer sonntags beim Bäcker Brötchen holt, lernt Werte einzuschätzen und Dinge selbstständig zu erledigen.

Ein Problem kennen aber viele Eltern: Gerade mit kleinen Kindern geht es so viel schneller und einfacher, die Arbeit selbst zu erledigen! Doch bei den vielen positiven Aspekten, die Hausarbeit Ihrem Kind und der ganzen Familie bringen, sollten nun eigentlich auch Sie motiviert sein. Lassen Sie Ihr Kind helfen ohne es dabei zu überfordern. Schließlich ist auch die Schule schon nicht ohne und ausreichend Freizeit zum Spielen mit Freunden sollte unbedingt zur Verfügung stehen.

Welche Aufgaben passen für Kinder im Haushalt?    


Jedes Kind ist einzigartig. Die folgenden Altersangaben mit Aufgaben für Kinder im Haushalt sind daher als grobe Orientierungspunkte zu verstehen.

  • Ab 4-5 Jahren: den Tisch decken und abräumen, Spielzeug aufräumen , den Müll rausbringen, beim Kochen umrühren
  • Ab 6-7 Jahren: abwaschen und abtrocknen, die Spülmaschine ausräumen, beim Kochen schneiden, Tisch abwischen, Blumen gießen, fegen
  • Ab 8- 9 Jahren: staubsaugen, Waschbecken und Toilette putzen
  • Ab 10 Jahren: Wäsche waschen und aufhängen, Rasen mähen, Haustiere selbstständig versorgen

Hilfe im Haushalt: Wie motiviere ich mein Kind?


Klar, dass Kinder oft lieber spielen möchten als sich mit Wäsche, Putzen und Co. zu befassen. Mit diesen Tipps können Sie Kinder zur Hilfe im Haushalt motivieren:

  • Machen Sie es vor: Kinder lernen durch Nachahmen. Wenn Sie möchten, dass Ihr Nachwuchs hilft, müssen Sie selbst aktiv werden. Dabei geht es vor allem um das Wie: Erledigen Sie die Aufgaben gelassen und ohne zu jammern. Besonders wichtig ist es, dass sich alle Erwachsenen im Haushalt engagieren, also auch arbeitende Väter. Laut Studien helfen Kinder eher im Haushalt, wenn auch Papa mit anpackt. Das ist einleuchtend, denn warum sollte ihr Kind motiviert sein, wenn Papa auch nicht mitmacht?
  • Lassen Sie die Wahl: Es fällt leichter, eine ungeliebte Aufgabe zu erledigen, wenn wir sie uns selbst stellen, als wenn sie uns von außen auferlegt wird. Lassen Sie daher auch Ihrem Kind die Wahl. Fragen Sie zum Beispiel, ob es jetzt lieber die Blumen gießen oder den Müll rausbringen möchte. Machen Sie aber auch klar, dass Nichtstun keine Alternative ist. Sie können auch kindgerechte Aufgaben auf Karteikarten schreiben oder malen und Ihr Kind pro Tag zwei oder drei auswählen lassen. Diese werden an eine Pinnwand gehängt und erst entfernt, wenn sie gut erledigt wurden. Achten Sie darauf achten, dass alle Familienmitglieder auch mal ungeliebte Aufgaben übernehmen wie Müll rausbringen oder das Katzenklo säubern.
  • Stellen Sie konkrete Aufgaben: Verlangen Sie nicht, dass Ihr Kind sein Zimmer aufräumt oder den Tisch deckt. Stellen Sie stattdessen konkrete, überschaubare Aufgaben wie „Räume die Spielzeugautos in die Kiste“ oder „Stelle Messer, Gabeln und Teller bereit.“ Besonders bei Kindern unter sechs Jahren ist das entscheidend.
  • Helfen Sie mit: Gerade jüngere Kinder sollten Sie mit den Aufgaben nicht alleine lassen. Bleiben Sie dabei, erinnern Sie und unterstützen Sie, wenn nötig. 
  • Reagieren Sie positiv: Bedanken Sie sich für die Hilfe und loben Sie Ihr Kind, wenn es etwas geschafft hat. Erwarten Sie gerade bei kleineren Kindern keine Perfektion. Dass mal etwas zu Bruch geht oder ein Krümelchen übersehen wird, ist ganz normal. Denken Sie daran: Herrscht bei der Hausarbeit eine angenehme Atmosphäre, ist Ihr Nachwuchs beim nächsten Mal motivierter, wieder mit anzupacken.