4 altersstufe 4 grosse entdecker?t=1520501230 2 interaktion?t=15205008783 kommunikation?t=1520500905

Spiele zum Kindergeburtstag

Auf zur Kinderparty!

Mit vier hat Ihr Kind bestimmt schon richtig Lust auf einen eigenen Kindergeburtstag und für die Fünf- und Sechsjährigen gehört der sowieso dazu. Mit etwas Planung, kreativen Ideen und einer Portion Gelassenheit erleben Sie und Ihr Kind eine kunterbunte Kinderparty!

Kindergeburtstag mit Motto?


Von Autos über Fußball und Prinzessin bis Zauberer: Viele Kinder möchten ihren Geburtstag unter ein Motto stellen. Der Vorteil daran ist, dass es Ihre Gedanken und Ideen bei der Planung in eine bestimmte Richtung lenken kann. Fußballgeburtstag? Dann machen wir Ballspiele. Tiergeburtstag? Dann basteln wir Masken. Astronautengeburtstag? Dann veranstalten wir ein Training für angehende Raumfahrer.
Wenn Ihr Kind kein Motto kennt oder möchte, ist das aber auch kein Problem. Den jungen Gästen ist das Motto meistens sowieso nicht bewusst. Feiern Sie einfach eine kunterbunte Kinderparty! 

Viele Spiele zum Kindergeburtstag

Es gibt viel mehr Kinderspiele, als man hier aufzählen könnte. Wie wählen Sie nun aber die schönsten aus? Bestimmt erinnern Sie sich an die Geburtstage, die Sie selbst als Kind besucht haben. Möchten Sie davon etwas nachmachen? Sprechen Sie auch mit anderen Eltern, besonders mit solchen von älteren Kindern. Die haben viel Erfahrung mit Geburtstagen und sicher tolle Tipps parat. Und dann ist natürlich das Internet eine schier endlose Informationsquelle. 

  • Spieleklassiker: Einige Klassiker wie Topfschlagen, Reise nach Jerusalem und  Schokolade auswickeln sind eher für ältere Kinder geeignet. Kindergartenkindern ist alles mit verbundenen Augen (wie beim Topfschlagen) meistens nicht geheuer. Ein toller Klassiker für die Jüngeren  ist dagegen Verstecken. Das kann man drinnen genauso gut wie draußen spielen und es macht meist allen einen Heidenspaß. Auch Stopptanzen macht den meisten Kindergartenkindern Freude.
  • Olympiade: Bereiten Sie mehrere sportliche  Spielstationen vor, zum Beispiel Dosenwerfen (nehmen Sie Plastikbecher, wenn Sie selten Konservendosen kaufen), eine Minute einen Luftballon in der Luft halten, auf einer Mauer oder Linie balancieren, eine abgesteckte Strecke sprinten und zum Schluss Weitspringen. Jedes Kind bekommt einen eigenen Spielerpass und an jeder Station einen Stempel. Für eine volle Stempelkarte gibt es natürlich eine Belohnung.
  • Basteln: Malen und Basteln  sind beim Kindergeburtstag sehr beliebt. Die Eltern freuen sich, wenn die Kleinen für kurze Zeit einigermaßen still am Tisch sitzen. Die Kinder freuen sich über das Bastelprodukt, das sie mit nach Hause nehmen können. Was aber malen oder basteln Kindergartenkinder am besten? Aus dem Netz können Sie zu praktisch jedem Thema Malvorlagen herunterladen. Auch Bastelvorschläge finden Sie online. Planen Sie nichts Langwieriges oder etwas, bei dem Sie viel helfen müssen. Wie wäre es mit Bügelperlen (auch hier finden Sie online viele Vorlagen), Krönchen ausschneiden und bekleben, Armbänder aus Perlen auffädeln oder Igeln aus Salzteig, die die Kleinen mit Zahnstocherstacheln besetzen?

Eine Schatzsuche für den Kindergeburtstag


Für viele Kinder ist die Schatzsuche der Höhepunkt der Kinderparty. Das liegt an den kleinen Süßigkeiten und Geschenken, die es als Belohnung gibt, klar. Aber auch das Spiel selbst, das voller Spannung, witziger Aufgaben oder cooler Knobeleien steckt, ist ein Riesenspaß für die Kleinen.
Es gibt unzählige Möglichkeiten, die Schatzsuche zu gestalten. Sie können drinnen oder draußen spielen, in den Straßen, auf dem Spielplatz oder im Wald. Am sechsten Geburtstag trauen sich die kleinen Gäste vielleicht auch schon auf eine Schatzsuche im Dunkeln.

  • Die Fährte: Bei einer Schatzsuche müssen Sie die Kinder irgendwie von A nach B, von Zuhause zum Schatz locken. Dafür legen Sie im Kindergartenalter am besten eine Fährte aus Schokoladengoldmünzen, Sägespäne oder Kreidepfeilen. Sie können auch farbige Bänder an Bäume oder Straßenlaternen binden. Etwas schwieriger und eher für Sechsjährige geeignet sind Hinweise. Nennen Sie dafür auf jedem Hinweis den Ort, wo der nächste Hinweis versteckt ist, zum Beispiel „unter dem Sofa“ oder „an der Straßenecke“. Dort dürfen die kleinen Schatzjäger den nächsten, gut versteckten Hinweis aufstöbern.
  • Das Schatzversteck: Für jüngere Kinder ist es am schönsten, wenn für jeden ein einzelner Schatz vergraben ist: im Sandkasten, in einem Planschbecken voller Herbstlaub, in einem Sack mit Heu oder Sägespänen oder in einer Wanne voller Eiswürfel. Der Vorteil daran ist, dass jedes Kind etwas suchen und finden kann. Verstecken Sie irgendwo im Haus oder draußen eine Schatzkiste für alle, gibt es unter Umständen traurige Gesichter, weil nur ein einziges Kind das Schatzversteck als erstes entdecken kann.
  • Der Schatz: Kleine Süßigkeiten gehören in jeden Schatz. Eine Getränkepackung oder ein Fruchtsmoothie ist auch eine gute Idee, besonders wenn alle von einer längeren Schatzsuche erhitzt sind. Natürlich freuen sich die Kleinen auch über Geschenke wie Stifte, Radierer, Flummis, Tattoos oder Mini-Malbücher. Sie können das alles passend zum Motto aussuchen.

Kindergeburtstag ohne Stress


Schön wär’s! Doch dafür sind die Kinder meist viel zu aufgeregt. Allzu leicht gibt es Tränen, weil jemand ein Spiel nicht mag oder sich ungerecht behandelt fühlt. Planen Sie daher im Kindergartenalter überwiegend Spiele, bei denen alle gemeinsam Spaß haben (wie Stopptanzen und die Olympiade). Spiele mit einem Einzelsieger (wie Reise nach Jerusalem) führen leichter zu Stress. Sie brauchen auch gar nicht den ganzen Nachmittag zu verplanen. Die Kinder haben meist sehr viel Freude daran, frei in der Gruppe zu spielen, entweder draußen oder auch im Kinderzimmer. Manchen kleinen Gästen ist der Spieletrubel auch etwas viel und sie ziehen sich lieber zurück. Sie dürfen ruhig im Kinderzimmer spielen oder noch etwas ausmalen.
Wenn das Fest vorbei ist, werden Sie sicher einigermaßen erschlagen sein. Aber schauen Sie beim Abschied mal die glücklichen Kindergesichter an. Sind die nicht jede Mühe wert?