3 altersstufe 3 kindergartenzeit?t=1524470305 2 interaktion?t=15205008783 kommunikation?t=1520500905

Der erste Tag im Kindergarten

So sind Sie bestens vorbereitet

Was, schon ein Kindergartenkind? Oh, wie aufregend – für Eltern und Kinder! Mit ein paar Tricks und Hinweisen hält Ihr Kind Vorfreude und Aufregung aus und erlebt eine entspannte Eingewöhnung.

Die Eingewöhnung im Kindergarten fängt schon vorher an

Sie sollten Ihr Kind langsam an den Gedanken gewöhnen, dass es bald in den Kindergarten geht. Viele Kindergärten bieten Schnuppertage an, an denen Sie mit Ihrem Nachwuchs die Einrichtung erkunden dürfen. Geht Ihr Kind in eine Krippe, besuchen die Kleinen vielleicht auch gemeinsam den künftigen Kindergarten. Sie können auch am Nachmittag den Weg zum Kindergarten proben und das Gebäude zumindest von außen in Augenschein nehmen. All das mildert das Gefühl des Fremdseins am ersten Tag.
Sprechen Sie außerdem mit Ihrem Kind über den baldigen Kindergartenstart. Wenn es noch keine Krippe besucht, kennt es ja noch keinen Alltag außer Haus! Erklären Sie zum Beispiel, dass es dort mit den anderen Kindern stundenlang spielen darf, neue Freundschaften entstehen und Erwachsene nicht mitmachen dürfen. So wird es von dem neuen Alltag nicht überrascht.
Besorgen Sie außerdem mit Ihrem Kind Tasche, Brotdose und Hausschuhe für den Kindergarten. Das erhöht die Vorfreude.

Mit dem Steckbrief einen guten Kindergarten erkennen

Der Kindergarten muss zu Ihnen, Ihrem Kind und Ihren Bedürfnissen passen. Informieren Sie sich und verfassen Sie eine Art Steckbrief der Einrichtung. Beantworten Sie dazu folgende Fragen. Je mehr Sie mit ja beantworten können, umso besser.

  • Sind Öffnungszeiten, Kosten und Erreichbarkeit für uns passend?
  • Wirken Gebäude und Garten einladend, bieten sie vielfältige Spielmöglichkeiten?
  • Kennt unser Kind bereits andere Kinder?
  • Hat der Kindergarten ein schriftliches Konzept?
  • Sind uns die Erzieherinnen sympathisch? Sind sie und die Leitung gut ansprechbar? Informieren sie regelmäßig über die Entwicklung und Erlebnisse unseres Kindes?
  • Bietet der Kindergarten auch nicht-alltägliche Angebote wie Sport, Musikkurse, Naturerkundungen oder Ausflüge?

Ich komme in den Kindergarten: Der erste Tag 

Anders als in der Krippe, wo die Eingewöhnung Schritt für Schritt über mehrere Tage passierte, gibt es im Kindergarten in der Regel kein längeres Eingewöhnungsritual. Am ersten Tag werden Sie Ihr Kind ganz normal morgens bringen, sich verabschieden und für die gebuchte Zeit gehen.
Natürlich achten die Erzieher in den ersten Tagen besonders auf die Neulinge. In manchen Einrichtungen werden ältere Kinder als Paten bestimmt. Diese nehmen ein neues Kind bei der Hand, führen es herum und spielen mit ihm. Das macht es den Neuen viel leichter.

So klappt die Integration im Kindergarten

Damit sich Ihr Kind im Kindergarten wohlfühlen kann, braucht es Sicherheit. Die bekommt es von Ihnen. Zeigen Sie ihm, dass Ihnen die Umgebung gefällt, gehen Sie freundlich auf Erzieher, Kinder und Eltern zu. So spürt Ihr Kind: Hier ist alles in Ordnung, hier kann ich bleiben. Besonders beim Abschied sollten Sie Zuversicht und Sicherheit ausstrahlen.
Was aber, wenn Sie selbst nicht sicher sind, das Richtige zu tun, wenn Ihnen der Abschied schwer fällt? Informieren Sie sich im Vorfeld über das Konzept der Einrichtung, sprechen Sie mit den Erzieherinngen und anderen Eltern. Das Ziel ist, dass Sie Ihr Kind mit einem guten Gefühl im Kindergarten abgeben. Sollte sich das gar nicht einstellen (und Sie sind sicher, dass das nicht an der Einrichtung liegt), helfen auch Erziehungsberatungsstellen weiter.

Was hilft bei Abschiedsschmerz?

Scheiden tut weh – und zwar Ihrem Kind und Ihnen! Wenn es also beim Abschied Tränen gibt, ist das kein Grund zu Beunruhigung. So helfen Sie Ihrem Kleinen darüber hinweg:

  • Zeigen und erklären Sie Ihrem Kind, dass Sie dem Kindergarten und den Erzieherinnen vertrauen.
  • Versprechen Sie eine feste Abholzeit und halten Sie diese unbedingt ein! So ist Ihr Kind sicher, dass Sie es nicht endgültig verlassen.
  • Drücken Sie aus, wie stolz Sie auf Ihr Kind und seine Eigenständigkeit sind. Loben  sie es! 
  • Nennen Sie die vielen Vorteile des Kindergartens, zum Beispiel dass es mit anderen spielen und etwas ganz anderes als zuhause erleben kann.
  • In der Anfangszeit kann Ihr Kind in Absprache mit den Erzieherinnen ein vertrautes Kuscheltier  mitnehmen.

Die meisten Kinder haben sich nach wenigen Wochen gut an den Kindergartenalltag gewöhnt. Und wenn die schöne Zeit in ein paar Jahren vorbei ist, wird der Abschied vom Kindergarten auch wieder schwerfallen.