0 altersstufe 0 babys erstes jahr?t=1520501149 2 interaktion?t=15205008787 sprachentwicklung?t=15205010048 wahrnehmung?t=1520501024

La, le, lu … Beruhigungslieder fürs Baby

Egal ob Bauchweh, Müdigkeit, Alpträume oder Streit – Gründe für Stress und Unruhe gibt es auch im Leben unserer Kleinsten schon genug. Mit beruhigenden Melodien und Liedern können Sie eine Menge zur Entspannung beitragen.

Helfen Beruhigungslieder meinem Kind?

Vermutlich machen Sie es ganz automatisch: Wenn Ihr Kleines aufgeregt oder unruhig ist, weint oder nicht schlafen kann, dann wenden Sie sich ihm zu und sprechen, summen oder singen vor sich hin. Dieser Instinkt hat einen guten Grund. Schließlich kennt Ihr Nachwuchs Ihre Stimme ja schon seit der Zeit im Mutterleib. Sie vermittelt Nähe und Geborgenheit. 

Es ist aber nicht die Musik allein, die Ihr Kleines beruhigen kann. Beim Singen halten Sie Ihr Baby vermutlich auf dem Arm, ein größeres Kind sitzt auf Ihrem Schoß oder kuschelt sich in Ihre Arme. Diese Nähe und die zärtliche Berührung tun ebenfalls unheimlich gut! Bei Ihnen beiden werden Bindungshormone ausgeschüttet, die Ihre Beziehung stärken und Sie zufrieden machen. 

Es ist also wirklich fast wie Zauberei, wenn Sie Ihrem Baby oder Kind vorsingen: entweder ein Gute-Nacht-Lied als Teil des Abendrituals , ein fröhliches Lied für gute Laune oder ein beruhigendes Lied zur Entspannung.

Eine entspannte Umgebung

Um Ruhe zu schaffen, reicht es nicht, ein Lied zu trällern. Sie selbst und die ganze Umgebung sollten Ruhe ausstrahlen. Es ist eine gute Idee, mit einem aufgewühlten Kind ein ruhiges Zimmer aufzusuchen. Probieren Sie auch, das Licht zu dimmen oder die Gardinen zu schließen. Nehmen Sie Körperkontakt zum Ihrem Kleinen auf, wiegen Sie es, kuscheln Sie. Versuchen Sie, Ihre eigenen Gefühle gerade nicht zu wichtig zu nehmen, sondern sich ganz dem innigen Moment mit Ihrem Nachwuchs zuzuwenden.

Summen und Singen zum Entspannen

Sie müssen gar nicht unbedingt singen, Sie können auch wunderbar summen. Wählen Sie eher tiefe, leise, langsame Töne. Ihre gesummte Melodie soll weich und ruhig klingen. Fangen Sie einfach an! Es muss kein „richtiges“ Lied sein, ein paar Töne, die Sie immer wieder wiederholen, reichen völlig aus. Vielleicht werden Sie sogar merken, dass das Summen Sie selbst beruhigt.

Sie singen lieber als zu summen? Auch dann muss es kein bekanntes Lied sein. Singen Sie einfache Silben wie la-la-lu oder na-na-na. Oder singen Sie eine liebevolle Botschaft für Ihr Kind: Von „Marie, Marie, ja, ja, Marie“ bis „Kleiner Noah, ich hab dich so lieb“ ist alles möglich. Sie können sogar den Text Ihres Lieblingsliedes singen, das Rezept für die Pizza beim Abendessen oder den Einkaufszettel. Achten Sie nur darauf, dass Ihre Melodien, wie oben beschrieben, beruhigend klingen.