0 altersstufe 0 babys erstes jahr?t=1520501149 1 feinmotorik?t=15205008512 interaktion?t=15205008788 wahrnehmung?t=1520501024

Das spannende erste Jahr

So können Sie Ihr Baby fördern

In den ersten 12 Lebensmonaten tut sich bei Ihrem Baby unglaublich viel. Es entwickelt sich von einem hilflosen Säugling zu einem Kleinkind, das vielleicht schon laufen kann, das eine Beziehung zu seiner Familie aufgebaut hat und erste Worte brabbelt. Es hat sein Gewicht verdoppelt und die Hälfte an Körperlänge zugelegt. Eine unglaubliche Leistung!

Welche körperlichen Fähigkeiten entwickelt mein Baby?

Ihr Baby beginnt sein Leben im Liegen. Nach und nach entwickelt es Fähigkeiten, die ihm helfen, gegen die Schwerkraft zu arbeiten:

  • strampeln,
  • den Kopf heben,
  • sich drehen,
  • robben, 
  • krabbeln, 
  • sitzen,
  • laufen.

So entwickeln sich die geistigen Fähigkeiten

  • Erwarten: Schon früh lernt das Baby, von gleichen Reizen gleiche Reaktionen zu erwarten (rieche ich Mama, bekomme ich Milch; singt Papa ein Lied und legt mich ins Bett, schlafe ich ein …).
  • Erinnern: Mit etwa acht Monaten erkennt das Baby, dass ein Gegenstand oder eine Person, die es nicht sieht, weiter existiert (Mama ist noch da, wenn sie sich hinter dem Sofa versteckt und dann „Kuckuck“ ruft; die Rassel ist noch in der Kiste, wenn ich den Deckel schließe …).
  • Bewirken: Mit etwa acht Monaten lernt Ihr Kleines, dass seine Handlungen etwas auslösen können (ein Ball rollt weg, wenn ich ihn anschubse; der Teddy fällt runter, wenn ich ihn loslasse; das Licht geht an, wenn ich den Schalter drücke …).

Brabbeln, glucksen, lachen: die Sprache

  • Brabbeln: Ihr Baby benutzt Laute und Satzmelodien seiner Umgebungssprache.
  • Verstehen: Im zweiten Lebenshalbjahr versteht Ihr Baby Wörter, zum Beispiel wenn Personen, Gegenstände oder Handlungen benannt werden.
  • Zeichensprache: Mit etwa neun Monaten kann das Baby Gesten benutzen, zum Beispiel winken für den Abschied, klatschen für Freude oder Zustimmung.
  • Erste Worte: Mit ungefähr 12 Monaten kennt das Kind Wörter für die wichtigsten Personen und Gegenstände

Vertrauen und Fremdeln: soziale Fähigkeiten entstehen

  • Fremd und vertraut: Schon in den ersten Monaten unterscheidet Ihr Baby zwischen bekannten und unbekannten Personen.
  • Fremdeln: Ab etwa sechs Monaten haben viele Kinder Trennungsangst und mögen keine Menschen, die sie nicht kennen. Das ist normal und dient dazu, die Bindung zu Mama und Papa stärken.
  • Eigener Wille: Im zweiten Lebenshalbjahr beginnt Ihr Kind, einen eigenen Willen zu haben – und zu zeigen.

Wie kann ich mein Baby fördern?

Babys brauchen kein strenges Förderprogramm. Aber natürlich dürfen sie auch nicht sich selbst überlassen werden. Sie fördern Ihr Baby immer dann, wenn es diese Dinge hat:

  • eine anregende Umgebung (Spielzeug soll interessant aussehen, sich anhören und anfühlen)
  • Spielpartner (Mama, Papa oder Geschwister),
  • Menschen, die mit ihm sprechen,
  • ganz viel körperliche Nähe und Geborgenheit.

Konkrete Ideen, wie Sie ihr Baby im Spiel fördern:

  • Bewegungsspiele, Fingerspiele und Klatschspiele machen.
  • 0-3 Monate : Sprechen, singen, schmusen.
  • 3-6 Monate : erstes Spielzeug aus dem Haushalt anbieten, basteln oder kaufen.
  • 6-12 Monate : actionreicher spielen, ab und zu alleine spielen.