3 altersstufe 3 kindergartenzeit?t=1524470305 2 interaktion?t=15205008783 kommunikation?t=1520500905

Geschwister: Streithähne oder Verbündete

Was tun, wenn der Nachwuchs sich nicht verträgt?

Manche Geschwister können von morgens bis abends miteinander spielen, andere dagegen geraten dauernd in Streit – und meistens spielt sich die Familienrealität irgendwo in der Mitte ab. Wir verraten Ihnen, warum Streit zwischen Geschwistern entsteht und wie Sie ihn vermeiden können.

Warum gibt es Geschwisterstreit?


„Können die nicht einmal friedlich sein?“ So etwas denken sicher alle Eltern mal. Wenn sich Ihre Kids das nächste Mal streiten, rufen Sie sich diese Argumente ins Gedächtnis:

  • Streiten ist normal und sogar ausgesprochen wichtig. Dabei lernt Ihr Kind, seine Bedürfnisse zu äußern und durchzusetzen, Konfliktlösungen zu finden und Kompromisse einzugehen, sich auch mal anzupassen, zurückzustecken oder zu teilen , sich in andere hineinversetzen, auch im Streit respektvoll zu bleiben, auf verbale und non-verbale Gewalt zu verzichten und vieles mehr. All das kann es auch mit Freunden lernen – aber eben auch zu Hause. 
  • Geschwister verbringen einfach viel mehr Zeit miteinander als Freunde aus unterschiedlichen Familien. So ergeben sich einfach mehr Gelegenheiten zum Streit.
  • Geschwister sind sich zwar ähnlich, aber nicht identisch. Unterschiedliche Persönlichkeiten, Vorlieben und Verhaltensweisen bergen einfach Konfliktpotenzial. Das kann ausgeprägter sein, je weiter die Kinder im Alter auseinander liegen.
  • Geschwister brauchen Aufmerksamkeit und Zuneigung von den gleichen Eltern. Sie stehen also in dieser Hinsicht in Konkurrenz miteinander.

Tipp für guten Geschwisterstreit


Wie oben bereits gesagt: Streiten ist normal und sehr wichtig für die Entwicklung Ihrer Kinder. Aber natürlich ist nicht jeder Streit sinnvoll geführt. So könnte ein guter Geschwisterstreit aussehen:

  • Die Geschwister haben das Recht zu streiten. Die Eltern mischen sich nur ein, wenn die nächste Regel verletzt wird.
  • Die Geschwister bleiben respektvoll, sie beleidigen und verletzen nicht.
  • Die Geschwister reden jeweils über ihr eigenes Bedürfnis, nicht über die Fehler des anderen.
  • Die Geschwister müssen nicht Recht behalten, sie sind kompromissbereit.
  • Die Geschwister finden ihre eigene Lösung. Das kann auch bedeuten, dass man sich zurückzieht.

All das müssen Sie als Eltern Ihren Kindern vormachen: dadurch, wie Sie selbst streiten, und dadurch, wie Sie mit dem Streit der Kids umgehen. Ermutigen Sie sie zum Beispiel dazu, eine eigene Lösung zu finden. Forschen Sie nicht danach, wer angefangen hat. 

So lässt sich mancher Geschwisterstreit vermeiden


Mancher Streit ist tatsächlich unnötig. So vermeiden Sie ihn:

  • Geben Sie beiden Kindern ausreichend Zuneigung und Aufmerksamkeit. Nehmen Sie ihre Gefühle ernst.
  • Sorgen Sie dafür, dass jedes Kind eigenes Spielzeug und einen persönlichen Rückzugsraum hat.
  • Vergleichen Sie die Kinder nicht. Beziehen Sie beim Streiten nicht Position für den einen oder anderen.
  • Sie müssen Ihre Kinder nicht gleich behandeln. Der größere darf schon alleine zu Hause bleiben, die kleinere dafür beim Einkaufen das Mittagessen aussuchen.

Wenn die Bedürfnisse Ihrer Kids erfüllt sind, müssen sie weniger untereinander darum kämpfen.